home

Kenia Tag 7: Lion Wedding

Woohooo! Unsere Pirschfahrt um 05:45 Uhr zu beginnen, hat sich gelohnt. Erst gab es Schakale zu sehen, und dann kommt das große Highlight: Direkt am Wegesrand vor uns liegt ein Löwenpaar. Richard sagt uns, dass die beiden gerade Hochzeit feiern! Sie lassen sich weder von unserem, noch von den mittlerweile 4 anderen anwesenden Safariautos stören. Wir können in Ruhe Fotos und Videos aufnehmen. Plötzlich stehen die beiden auf, beschnuppern sich und es sieht ganz danach aus als ob jetzt die Hochzeitsnacht folgen soll.

home

Kenia Tag 6: Elefanten Angriff

Unser Anti Brumm Moskitospray hat sein bestes getan, aber konnte leider in der letzten Nacht trotzdem nicht verhindern, dass ich drei Moskitostiche abbekommen habe. Ich hoffe es war keine Malariamücke dabei – insbesondere da unser Fahrer, Richard, uns am Morgen erzählt, dass er wahrscheinlich Malaria hat. Er fühlt die ersten Symptome (Kopfschmerzen, leichtes Fieber etc) und holt sich erstmal am nächsten Shop Malariatabletten. Aber die Leute hier gehen ganz cool mit Malaria um. Richard sagt, auch Orangen essen und Sport hilft gegen Malaria. Und wenn nicht, helfen die zwei Tabletten die er sich geholt hat. Er hatte schon diverse Male Malaria. Auch ins Krankenhaus musste er schonmal deswegen, aber Don´t worry, Hakuna Matata! Ansonsten geht unsere Fahrt heute weiter zu Taita Hills in den Lumo Park. Auf dem Weg dorthin sehen wir diesesmal auch von etwas näher Hippos im Wasser schwimmen. Ausserdem noch ein paar Affen, wieder viele Zebras, Giraffen und Elefanten. Im Lumo Park angekommen kreuzt unseren Weg eine riesige Elefantenherde. Richard sagt es müssten mindestens 4 bis 5 Gruppen sein, da die Elefantengruppen immer in einer bestimmten Reihenfolge laufen. Jeder in der Herde hat seinen eigenen Job. auf jeden Fall sind es mindestens 100 Tiere, die unseren Weg kreuzen, incl. vieler Babys, die zwischen den Tennagern herumtollen. Am Mittag kommen wir im Lions Bluff Camp, unserem Hotel für die Nacht an.

titel

Kenia Tag 5: Vollkommen im Busch

Der Tsavo West Nationalpark ist leider (zumindest zu dieser Jahreszeit) lange nicht so schön, wie der Tsavo Ost. Es gibt deutlich weniger Tiere zu bestaunen und Pech auf unserer Suche hatten wir auch noch. Eigentlich standen für heute Hippos und Nashörner auf dem Programm. Von den Hippos konnten wir leider nur die Augen und Ohren aus dem Wasser von ganz entfernt ragen sehen, die Nashörner im Nashornschutzgebiet (das 90qkm groß ist und ca. 60 Rhinos beherbergt) konnten wir gar nicht finden. Stattdessen haben wir aber ein Warzenschwein mit seinen Pumba-Babys und gaaaaaaanz viele Giraffen gesehen.

front

Kenia Tag 4: Safari Tsavo Ost – Es kreucht und fleucht

Wir starten zur Safari. Morgens um halb 7 holt uns unser Fahrer von Lady M Safaris am Hotel ab. Zuerst geht die Reise Richtung Mombasa mit einem Zwischenstop in Kurt und Elke´s (von Lady M Safaris) Haus, was nebenbei unglaublich toll aussieht und eingerichtet ist, mit Blick aufs Meer uns Schildkröten im Garten. Von hier aus geht es in den Tsavo Ost Nationalpark. Das Dach unseres Busses (in dem nur wir zwei und unserer Fahrer sind) wird geöffnet, so dass man auch von oben Fotos schießen kann. Wir sehen diverse Antilopenarten, eine Eule, viele viele Elefanten von ganz nah und